Verkehr und Infrastruktur vif.lu. ch

Planungsinstrumente

Richtplan

Der Richtplan ist das strategische Führungs- und Leitinstrument für die räumliche Entwicklung im Kanton. Er steuert die angestrebte Entwicklung unter Beachtung wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und ökologischer Gesichtspunkte. Die Angaben des Richtplans sind für die Behörden und Dienststellen verbindlich, nicht aber für Private. Im Teil Mobilität enthält der Richtplan diverse Koordinationsaufgaben. Diese sind für die Dienststelle Verkehr und Infrastruktur verbindlich.

Agglomerationsprogramm

In der Agglomeration Luzern leben rund 200'000 Menschen. Mit dem Agglomerationsprogramm werden mit vernetzten Massnahmen die Verkehrs- und Siedlungsprobleme der Agglomeration angepackt. Die Massnahmen koordinieren die weitere Siedlungsentwicklung, entlasten die Stadt und die umliegenden Gebiete vom Verkehr, fördern das Umsteigen auf den öffentlichen Verkehr und schonen die Umwelt. Die Dienststelle Verkehr und Infrastruktur ist für die Umsetzung der Verkehrsmassnahmen verantwortlich.

Mobilitätsmanagement

Die Bevölkerung im Kanton Luzern wächst. Erfahrungsgemäss wächst der Verkehr schneller als die Bevölkerung. Mobilitätsmanagement will eine hohe Mobilität sicherstellen und die vorhandenen Infrastrukturen und Angebote möglichst optimal nutzen. Es setzt über verschiedene Dienstleistungen und Massnahmen direkt bei der Nachfrage nach Mobilität an.
Mittels Mobilitätsmanagement soll die Verkehrsbelastung gesenkt, ein effizienter, sozial- und umweltverträglicher Verkehr gefördert und gemeinsame Lösungen für anstehende Verkehrsprobleme gefunden werden.

Gesamtverkehrsmodell für den Kanton Luzern (GVM-LU)

Die Beantwortung verkehrspolitischer Fragestellungen ist anspruchsvoll. Zu diesem Zweck wird im Kanton Luzern seit Jahren ein kantonales Verkehrsmodell verwendet, welches bei sämtlichen relevanten Planungsaufgaben eingesetzt wird – aktuell auch bei der Planung verschiedener Umfahrungsprojekte.

Das Verkehrsmodell wird periodisch mit neuen Daten zur Bevölkerungs- und Arbeitsplatzentwicklung sowie zum Verkehrsverhalten aktualisiert. Mit der jüngsten Aktualisierung steht nun wieder ein Gesamtverkehrsmodell für den Kanton Luzern (GVM-LU) zur Anwendung bereit, welches bezüglich Eingabedaten und Methodik auf dem neuesten Stand ist.

Das Modell bildet den motorisierten Individualverkehr (MIV), den öffentlichen Verkehr (öV) und den Fuss- und Veloverkehr an einem durchschnittlichen Werktag (DWV) ab. Ebenfalls vorhanden sind Modelldaten für den durchschnittlichen täglichen Verkehr (DTV) sowie für die Morgen- und die Abendspitzenstunde mit dem höchsten Verkehrsaufkommen. Das Verkehrsmodell ist anhand von Verhaltensdaten wie Fahrtlängen und Verkehrszählungen MIV und öV für den Ist-Zustand 2017 geeicht. In der Langfristprognose für den Zustand 2040 sind auch die Grossprojekte A2/A14 Bypass Luzern und Durchgangsbahnhof Luzern enthalten.

Das GVM-LU steht als Hilfsmittel auch für Anwendungen durch Spezialisten zur Verfügung.

Verkehr und Infrastruktur (vif)

Arsenalstrasse 43

Postfach

6010 Kriens 2 Sternmatt

Standort


Telefon
041 318 12 12

Mobilität im Kanton Luzern

Gesamtverkehrsmodell Kanton Luzern (GVM-LU)

Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen