Agglomerationsprogramm Luzern

In der Agglomeration Luzern leben rund 200'000 Menschen. Mit dem Agglomerationsprogramm werden in einer Gesamtstrategie mit 24 vernetzten Massnahmen die Herausforderungen bezüglich Verkehr und Besiedlung angepackt. Die Dienststelle Verkehr und Infrastruktur ist für die Umsetzung der Verkehrsmassnahmen verantwortlich.

Zum Agglomerationsprogramm Luzern:

  • Der Grosse Rat des Kantons Luzern hat vom Planungsbericht zum Agglomerationsprogramm am 7.11.2006 zustimmend Kenntnis genommen und die entsprechenden Richtplananpassungen genehmigt.
     
  • Der Bund unterstützt die Agglomerationsprogramme mit insgesamt sechs Milliarden Franken bis 2030. Für Projekte mit Baubeginn 2011 bis 2014 erhalten Städte und Agglomerationen 1,5 Milliarden Franken für die Verbesserung ihrer Verkehrssysteme.
     
  • Die Agglomeration Luzern kann für die Massnahmen mit Baubeginn 2011-2014 mit rund 45 Millionen Franken an Bundesgeldern rechnen.
     
  • Wichtigstes Projekt ist die Sanierung des Seetalplatzes im Raum Luzern Nord .
     

Aktueller Stand
Das Agglomerationsprogramm Luzern der 3. Generation (AP LU 3G) wurde am 6. Dezember 2016 vom Regierungsrat verabschiedet und dem Bund zur Prüfung eingereicht. Es beinhaltet nebst den übergeordneten Massnahmen Durchgangsbahnhof Luzern und Gesamtsystem Bypass Luzern zahlreiche siedlungs- und mobilitätsspezifische Projekte. Das Programm sieht unter anderem vor, Bahn und Bus noch besser zu verknüpfen, Buspriorisierungen zu erstellen, Unfallschwerpunkte (Knoten, Fussgängerstreifen) zu sanieren und Bushaltestellen behindertengerecht auszubauen. Auch Fernbusse und die Förderung des Langsamverkehrs sind im Programm enthalten.