Park-and-Ride

Eine Park-and-Ride-Anlage dient in der Regel dem Umsteigen vom eigenen Personenwagen oder Fahrrad auf ein öffentliches Verkehrsmittel. Damit wird der öffentliche Verkehr gestärkt und die Belastung durch den motorisierten Individualverkehr (MIV) vermindert.

Im Kanton Luzern hat der Regierungsrat im Jahr 2003 ein Park-and-Ride-Konzept genehmigt. Die Umsetzung des Park-and-Ride-Konzepts erfolgt im Sinne einer rollenden Planung. In erster Priorität sollen Anlagen an Schnellzugshalteorten
und in Regionalzentren realisiert werden.

Anforderungen an Park-and-Ride-Anlagen

Die Attraktivität des Park-and-Ride-Standorts steigt im Gleichklang mit dem verfügbaren öV-Angebot. Besonders interessant sind Schnellzugshalteorte. Wichtig für die Attraktivität des Park-and-Ride-Systems ist auch, dass es an allen Bahn- und an den wichtigen Bushaltestellen genügend überdachte Abstellplätze für Zweiräder gibt.

Erreichte Ziele

Im Jahr 2003 existierten 1’241 Park-and-Ride-Abstellplätze für Personenwagen. Im Dezember 2009 waren 1'583 Plätze realisiert. Gemäss Konzept werden insgesamt 2'200 Plätze angestrebt. Für den Radverkehr (Bike-and-Ride) waren 2003 bei den Park-and-Ride-Anlagen von kantonaler Bedeutung insgesamt 4'266 Fahrrad-Abstellplätze vorhanden; zukünftig sollen es 6'500 sein.