Verkehr

Ausgangslage

Als Verkehrsknoten wird der Seetalplatz von über 50'000 Fahrzeugen pro Werktag und von fünf Buslinien befahren. Wichtige Radverkehrsachsen führen ebenfalls über diesen Knoten. Die Siedlungs- und Verkehrsentwicklung der letzten Jahre hatte immer längere und häufigere Staus zur Folge. Auch in Zukunft ist mit einer erheblichen Verkehrszunahme zu rechnen. Daher waren eine Neugestaltung der Verkehrsinfrastruktur sowie die Einführung eines neuen Verkehrsregimes am Seetalplatz notwendig.

Ziele

  • Verkehrswachstum MIV von 25 Prozent bis 2030 soll bewältigt werden können (Film Situation 2030)
  • Qualität des Bussystems sichern, wo immer möglich separate Busspuren, stabile Fahrzeiten
  • attraktive Umsteigemöglichkeit am Bahnhof Emmenbrücke
  • direktere, sichere und wenn möglich separate Linienführung für den Langsamverkehr
  • verkehrliche Voraussetzung für die Entwicklung des Entwicklungsschwerpunkts Luzern Nord schaffen
  • Verbesserung der Verkehrssicherheit
  • bessere Gestaltung und Nutzung der Verkehrsflächen
  • Umweltbelastungen im Gemeindeteil Reussbühl reduzieren


Verkehrsführung motorisierter Individualverkehr

Der Verkehr am Seetalplatz fliesst über den Einbahnring und wird über die Obere Zollhausbrücke und die Reussbühlbrücke geführt. Reussbühl wird über die Reusszopfstrasse entlang der Kleinen Emme umfahren.

Die Hauptstrasse in Reussbühl wurde verkehrsberuhigt und aufgewertet. Sie darf zu einem grossen Teil nur noch vom öffentlichen Verkehr, dem Velo- und Fussverkehr sowie als Sackgasse von Anwohnern und Lieferanten benutzt werden. Dasselbe gilt für den südlichen Teil der Bahnhofstrasse in Emmenbrücke.
Plan Verkehrsführung MIV

Verkehrsführung öV, Velo und Fussgänger

Die Busse verkehren getrennt vom motorisierten Individualverkehr über den Bushof sowie die Untere Zollhausbrücke und nutzen die verkehrsberuhigte Hauptstrasse durch Reussbühl.

Velofahrende können den Seetalplatz wie die Busse getrennt vom motorisierten Individualverkehr via Bushof und Untere Zollhausbrücke befahren, was die Verkehrssicherheit erhöht. Zudem bietet der Viscosisteg eine weitere Möglichkeit, die Kleine Emme zu überqueren.

Für den Fussverkehr ist nebst den fertiggestellten Trottoirs nun auch der Wanderweg am linken Ufer der Kleinen Emme wieder durchgehend begehbar.

Plan Verkerhsführung öV